Frühgeborene und kranke Neugeborene

Qualitätsmerkmal: Vermeidung schwerer Darmerkrankungen

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn es bei Frühgeborenen möglichst selten zu schweren Darmerkrankungen kommt.

Die häufigste und schwerwiegendste Darmerkrankung von Frühgeborenen ist die nekrotisierende Enterokolitis (NEC), eine Krankheit, in deren Folge Teile des Magen-Darm-Trakts absterben können. Die Hauptursache liegt in der noch unreifen Ausbildung wichtiger Verdauungsfunktionen und des Immunsystems. Das Erkrankungsrisiko sinkt mit zunehmendem Geburtsgewicht. Ist die Erkrankung bereits weit fortgeschritten, kann nur noch eine Operation Hilfe bringen. Diese rettet das Leben von rund 50 Prozent der operierten Kinder. Insgesamt versterben 15 bis 30 Prozent der an NEC erkrankten Frühgeborenen. Eine Risikominderung für NEC kann durch Ernährung mit Muttermilch und durch Zugabe von bestimmten Milchbakterien („Probiotika“) zur Ernährung der Frühgeborenen erreicht werden.

So selten kommt es bei sehr kleinen Frühgeborenen zur Darmerkrankung „nekrotisierende Enterokolitis“

 
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Kl. Westbrandenburg BRB
Kl. Westbrandenburg Potsdam
Ruppiner Kliniken
W.-Forßmann-Khs. Eberswalde
 
Brandenburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     
     0 %
     1,2 %
    2015
  • 2016
     2,6 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     
     0,5 %
     1,2 %
    2016