Herzschrittmacher-Einsatz

Qualitätsmerkmal: Komplikationen während oder nach der Operation

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst wenige Komplikationen während oder nach der Operation auftreten.

Das Einsetzen eines Herzschrittmachers ist ein sehr sicheres Verfahren, bei dem nur selten Komplikationen auftreten. So kann es während des Eingriffs in seltenen Fällen zu einer Verlangsamung des Herzschlags, zu Ansammlungen von Blut oder Luft in der Brusthöhle, zu Verletzungen von Blutgefäßen oder des Herzmuskels oder auch zu Embolien kommen. Nach der Operation können Komplikationen wie Infektionen, Verschiebungen der Sonden oder Fehlfunktionen des Herzschrittmachers auftreten.

Die folgenden zwei Schaubilder zeigen, wie selten es während oder nach der Operation zu Komplikationen kommt.

So selten kommt es zu chirurgischen Komplikationen

 
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
DRK-Krhs. Luckenwalde
Ev. KH Ludwigsfelde-Teltow
Ev. Krankenhaus Luckau
Helios Klinikum Bad Saarow
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Immanuel Klinikum Bernau
Klinik EvB Bad Belzig
Klinik Gransee
Klinik Henningsdorf
Klinik Nauen
Klinik Rathenow
Klinikum EvB Potsdam
Klinikum NL Senftenberg
KMG Klinikum Wittstock
Krankenhaus Eisenhüttenstadt
Krankenhaus Strausberg
Krankenhaus Wriezen
Kreiskrankenhaus Prenzlau
Lausitz Klinik Forst
Ruppiner Kliniken
Sana-Herzzentrum Cottbus
St. Josefs-KH Potsdam
W.-Forßmann-Khs. Eberswalde
 
Brandenburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     1,2 %
     2,9 %
     0 %
     11,1 %
    Keine Teilnahme
     0 %
     0 %
     2,6 %
     0 %
     0,6 %
     0 %
     0 %
     1,5 %
     0 %
     0 %
     2,6 %
     7,4 %
     0 %
     0 %
     0 %
     1,4 %
     0 %
     0 %
     2,4 %
     
     1,1 %
     0,9 %
    2015
  • 2016
     1,7 %
     1,8 %
     0 %
     0 %
     3,2 %
     0 %
     0 %
     3,3 %
     0 %
     1,3 %
     0 %
     0 %
     0,8 %
     0 %
     0 %
     1,5 %
     0 %
     0 %
     4,8 %
     4,0 %
     0 %
     0,8 %
     1,7 %
     2,6 %
     
     1,0 %
     0,8 %
    2016

So selten kommt es zu Verschiebungen oder Fehlfunktionen von Sonden

 
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
DRK-Krhs. Luckenwalde
Ev. KH Ludwigsfelde-Teltow
Ev. Krankenhaus Luckau
Helios Klinikum Bad Saarow
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Immanuel Klinikum Bernau
Klinik EvB Bad Belzig
Klinik Gransee
Klinik Henningsdorf
Klinik Nauen
Klinik Rathenow
Klinikum EvB Potsdam
Klinikum NL Senftenberg
KMG Klinikum Wittstock
Krankenhaus Eisenhüttenstadt
Krankenhaus Strausberg
Krankenhaus Wriezen
Kreiskrankenhaus Prenzlau
Lausitz Klinik Forst
Ruppiner Kliniken
Sana-Herzzentrum Cottbus
St. Josefs-KH Potsdam
W.-Forßmann-Khs. Eberswalde
 
Brandenburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     0,6 %
     0 %
     2,2 %
     0 %
    Keine Teilnahme
     4,8 %
     0 %
     2,6 %
     0 %
     0,6 %
     0 %
     0 %
     3,7 %
     0 %
     2,0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     2,7 %
     0 %
     1,7 %
     2,4 %
     4,8 %
     
     1,5 %
     1,5 %
    2015
  • 2016
     2,3 %
     3,6 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0,6 %
     1,8 %
     0 %
     2,4 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     0 %
     4,8 %
     8,0 %
     0 %
     1,5 %
     1,7 %
     1,3 %
     
     1,1 %
     1,3 %
    2016