Kniegelenk-Ersatz

Qualitätsmerkmal: Beweglichkeit bei Klinik-Entlassung

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst viele Patienten bei ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus eine hohe Beweglichkeit erreichen.

Das Ziel des künstlichen Gelenks besteht darin, das Knie wieder beweglich und belastbar zu machen, ohne dass Schmerzen auftreten. Zwar wird dieses Ziel häufig erst durch die Reha-Maßnahme vollständig erreicht. Doch schon unmittelbar nach der Operation sollte sich das Bein wieder gut bewegen lassen. Streckung und Beugung sind Voraussetzungen für erfolgreiche Bewegungsübungen, um die Mobilität Stück für Stück zu verbessern und später wieder normal gehen zu können. Bis zum Ende des Krankenhausaufenthalts sollte sich das Knie wieder vollständig strecken und bis 90 Grad beugen lassen.

So häufig erreichen Patienten mit dem künstlichen Kniegelenk eine gute Beweglichkeit

 
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Ev. KH Ludwigsfelde-Teltow
Helios Klinikum Bad Saarow
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Johanniter-Krhs. Treuenbrietzen
Klinikum EvB Potsdam
Klinikum NL Senftenberg
KMG Klinikum Kyritz
KMG Klinikum Pritzwalk
Krankenhaus Wriezen
NWS Guben
Oberlinklinik Potsdam
Ruppiner Kliniken
Sana Kliniken Sommerfeld
W.-Forßmann-Khs. Eberswalde
 
Brandenburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     97,5 %
     75,6 %
    Keine Teilnahme
     98,0 %
     96,4 %
     84,9 %
     95,3 %
     95,2 %
     92,0 %
     77,3 %
     93,3 %
     94,6 %
     100 %
     95,5 %
     90,5 %
     
     93,8 %
     90,6 %
    2015
  • 2016
     98,9 %
     94,1 %
     96,9 %
     100 %
     97,7 %
     96,7 %
     98,0 %
     96,3 %
     92,7 %
     76,0 %
     86,6 %
     92,6 %
     100 %
     96,3 %
     98,6 %
     
     94,1 %
     92,0 %
    2016