Kniegelenk-Ersatz

Qualitätsmerkmal: Schutz vor Infektionen

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst viele Patienten im Rahmen der Operation Antibiotika zur Vermeidung von Infektionen bekommen.

Mit einem künstlichen Kniegelenk wird fremdes Material in den Körper eingesetzt; dies erhöht grundsätzlich das Risiko für eine Infektion. Mit schonenden Operationstechniken und möglichst kurzen Eingriffszeiten kann das Risiko vermindert werden. Deutlich verringern lässt es sich, wenn während der Operation Antibiotika verabreicht werden. Deshalb sollte möglichst jeder Patient von dieser Maßnahme profitieren, es sei denn es liegen Antibiotika-Unverträglichkeiten vor.

So häufig bekommen Patienten im Rahmen der Operation Antibiotika zum Schutz vor Infektionen 

 
Carl-Thiem-Klinikum Cottbus
Ev. KH Ludwigsfelde-Teltow
Helios Klinikum Bad Saarow
Immanuel Klinik Rüdersdorf
Johanniter-Krhs. Treuenbrietzen
Klinikum EvB Potsdam
Klinikum NL Senftenberg
KMG Klinikum Kyritz
KMG Klinikum Pritzwalk
Krankenhaus Wriezen
NWS Guben
Oberlinklinik Potsdam
Ruppiner Kliniken
Sana Kliniken Sommerfeld
W.-Forßmann-Khs. Eberswalde
 
Brandenburg gesamt
Bund gesamt
 
  • 2015
     99,7 %
     100 %
    Keine Teilnahme
     98,0 %
     100 %
     100 %
     100 %
     98,7 %
     100 %
     99,7 %
     99,5 %
     99,9 %
     100 %
     100 %
     100 %
     
     99,9 %
     99,6 %
    2015
  • 2016
     99,5 %
     100 %
     99,5 %
     100 %
     99,6 %
     100 %
     100 %
     100 %
     98,3 %
     100 %
     100 %
     100 %
     100 %
     100 %
     98,8 %
     
     99,9 %
     99,8 %
    2016