Rekonstruktion der Halsschlagader

Eine verengte oder verschlossene Halsschlagader ist für rund 15 Prozent aller Schlaganfälle in Deutschland verantwortlich. Das sind etwa 30.000 bis 40.000 pro Jahr. Wird eine solche Durchblutungsstörung am Hals rechtzeitig erkannt, sollte umgehend eine Behandlung beginnen. Große wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass eine Operation, bei der die Ablagerungen in den Blutgefäßen entfernt werden, besser vor einem Schlaganfall schützt als eine medikamentöse Therapie. Weitere Erklärungen zum Thema unter Medizinische Informationen.

Zahl der Behandlungen

 

Hinweis Datenschutz: Es ist möglich, dass einzelne der oben aufgeführten Krankenhäuser in Schaubildern zu Qualitätsmerkmalen dieses Behandlungsgebiets fehlen. Dies hat in der Regel Datenschutzgründe. Wenn ein Krankenhaus bei einem Qualitätsmerkmal sehr wenige Patienten hatte und deren Identität aufgrund weiterer Informationen ermittelt werden könnte, darf das Ergebnis dieses Krankenhauses nicht veröffentlicht werden.