Qualitätsergebnisse bei Herzkatheteranwendungen

Übersicht

Der Herzinfarkt ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. In den meisten Fällen kündigt sich ein drohender Infarkt mit Brustschmerzen und Luftnot an. Bei diesen Krankheitszeichen ist eine Herzkatheter-Untersuchung sehr sinnvoll. Zum einen können dabei krankhafte Veränderungen an dem lebenswichtigen Organ sehr genau festgestellt werden. Zum anderen kann die Untersuchung gleichzeitig zur Behandlung genutzt werden. Ein verengtes Herzkranzgefäß lässt sich mit einer Art Ballon wieder aufdehnen, so dass die Durchblutung des Herzmuskels sehr schnell deutlich verbessert wird. Weitere Erklärungen zum Thema unter Medizinische Informationen.

Untersuchung und Behandlung haben einen hohen und oft unmittelbaren Nutzen für den Patienten – die Schmerzen verschwinden, er bekommt wieder besser Luft und ein Herzinfarkt wird abgewendet. Insgesamt sind die Verfahren sehr sicher. Es können jedoch auch Komplikationen auftreten. Je besser die Behandlungsqualität, desto seltener sind unerwünschte Nebenwirkungen.

Der Qualitätsvergleich der Krankenhäuser in Brandenburg untergliedert sich in verschiedene Qualitätsmerkmale, die in der Navigationsleiste am linken Rand aufgeführt sind. So wird zum Beispiel untersucht, ob durch die Behandlung die Durchblutung verbessert wird, wie häufig schwerwiegende Komplikationen auftreten oder wie viel Kontrastmittel ein Patient erhält.

Zahl der Behandlungen

  • 2015
Erläuterung des Schaubilds
Die hier aufgeführten Kliniken veröffentlichen im Krankenhausspiegel Brandenburg die Ergebnisse ihrer Behandlungsqualität bei Herzkatheter-Untersuchungen. Die Balken und Zahlen geben an, wie häufig der Eingriff in diesen Krankenhäusern durchgeführt wird. Insgesamt wurde im Jahr 2015 das Verfahren mehr als 764.000 Mal in Deutschland angewandt; fast 25.000 Mal davon in Brandenburg.