Herzkatheter-Anwendungen

Qualitätsmerkmal: Begründeter Herzkatheter-Einsatz

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn bei möglichst vielen Patienten, die mit einem Herzkatheter untersucht werden, tatsächlich eine behandlungsbedürftige Minderdurchblutung von Herzkranzgefäßen vorliegt.

weitere Informationen

Eine diagnostische Herzkatheter-Untersuchung ist zwar nur mit einem geringen Risiko verbunden, dennoch sollte sie nur dann durchgeführt werden, wenn eindeutige Hinweise auf behandlungsbedürftige Gefäßverengungen vorliegen. Es handelt sich um einen minimal-invasiven Eingriff, bei dem ein sehr dünner Kunststoff-Schlauch vom Handgelenk oder von der Leiste aus durch eine Schlagader bis zum Herzen vorgeschoben wird. An seinem vorderen Ende sind kleinste Untersuchungs- und Behandlungs-Instrumente angebracht. Eine Herzkatheter-Untersuchung sollte nur dann durchgeführt werden, wenn neben möglichen Krankheitszeichen wie Luftnot und Brustschmerzen auch Ergebnisse von Untersuchungsmethoden wie z.B. Belastungs-EKG vorliegen, die auf eine Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße hinweisen. Fehlen diese Kriterien oder liegen keine sonstigen Zeichen für eine zu geringe Durchblutung der Herzkranzgefäße vor, ist eine andere, weniger aufwendige Untersuchungsmethode vorzuziehen, bei der kein Eingriff stattfindet, z.B. eine Ultraschall-Untersuchung.

So häufig sind Katheter-Untersuchungen gut begründet, weil tatsächlich behandlungsbedürftige Verengungen in den Herzkranzgefäßen vorliegen
Die folgenden Ergebnisse sind nur eingeschränkt vergleichbar, weil für die einzelnen Krankenhäuser keine qualitative Bewertung (grüne Ampel, rote Ampel) durch die Fachgremien stattfand. Zudem liegt kein Landesdurchschnitt für Brandenburg vor.