Gynäkologische Operationen

Qualitätsmerkmal: Gewebe-Untersuchung nach Eierstock-Operation

Gute Behandlungsqualität liegt vor, wenn möglichst häufig Gewebe-Untersuchungen nach der Operation durchgeführt werden, um zu prüfen, ob der Eingriff nötig war.

Nach der Operation an den Eierstöcken ist das entfernte Gewebe unbedingt zu untersuchen, um eine genaue Diagnose stellen und eine bösartige Erkrankung ausschließen zu können. Die Unterscheidung, ob es sich um gutartige oder bösartige Veränderungen des Gewebes handelt, ist vor der Operation zum Teil sehr schwierig. Diese Gewebe-Untersuchung gibt gleichzeitig Aufschluss darüber, ob die Operation überhaupt notwendig war (siehe das folgende Qualitätsmerkmal „Begründete Eierstock-Operation“).

So häufig wird bei Patientinnen nach der Operation eine Gewebe-Untersuchung vorgenommen